Freitag, 23. November 2018

#BRECHT








friendly fire haben die Freude gleich drei Beiträge in ebenso vielen frisch gedruckten Publikationen anzukündigen:

RECYCLING BRECHT. Materialwert, Nachleben, Überleben 
(hrsg. von Günther Heeg, Theater der Zeit)

Beitrag: Willkommen im Pädagogium - P/Re-enacting the Lehrstück. Zu friendly fires Arbeit an der Geschichte des Theaters der Zukunft (von Michael Wehren)


„Die Beiträge dieses Bandes, Ergebnis einer internationalen Forschungskooperation, gehen der Frage nach dem Materialwert Brechts in seinen eigenen Arbeiten und in seinem Nachleben in Theater und Film unserer Zeit nach. Sie fokussieren Verfahren Brechts, die für die Gegenwart nicht nur von künstlerischer, sondern auch von politischer Bedeutung sind, darunter Praktiken der Historisierung, der transmedialen „Trennung der Elemente“, der opernhaften Intensivierung von 
Zuständen und des szenischen Reenactments klassischer Werke.

Die Inszenierung WILLKOMMEN IM PÄDAGOGIUM! P/RE-ENACTING THE LEHRSTÜCK (von/mit: Melanie Albrecht, Jemina Coletta, Jule Hermann, Jule Waizenegger, Michael Wehren), die 2017 in Lingen, in Osnabrück und im Rahmen der Konferenz P/RE/ENACT! PERFORMING IN BETWEEN TIMES im ICI in Berlin aufgeführt wurde, ist eine Produktion von friendly fire in Kooperation mit dem Institut für Theaterpädagogik in Lingen/Hochschule Osnabrück, dem Theaterpädagogischen Zentrum der Emsländischen Landschaft und dem Deutschen Archiv für Theaterpädagogik, gefördert durch die Emsländische Landschaft und dem Fonds Darstellende Künste. 


Mehr Infos, Theater der Zeit: hier.  



LAXHEIT IN FRAGEN GEISTIGEN EIGENTUMS. Brecht und Urheberrecht 

(hrsg. von Annett Gröschner und Christian Hippe, Verbrecher Verlag)

Beitrag: URHEBER(B)RECHT. Call for Papers: Positionen zu Brecht 2027

BRECHT 2027. COPY: RIGHT 

„Die hier versammelten Beiträge verfolgen Brecht als Urheber, als Nutzer fremder Textvorlagen und als Koautor und thematisieren das Urheberrecht von Autorinnen und Autoren in Zeiten grenzenloser Verbreitung von so genanntem Content. Der Band dokumentiert die Brecht-Tage 2016, die am Literaturforum im Brecht-Haus stattgefunden haben. Weitere Beiträge von Sebastian Baumgarten, Rainer Dresen, Katharina de la Durantaye, Albrecht Götz von Olenhusen, Annett Gröschner, Carl Hegemann, Alexander Karschnia, Sabine Kebir, Uwe Kolbe, LIGNA, Jürgen Marten, Rupprecht Podszun, Cornelius Puschke, Ulrike Almut Sandig, Philipp Theisohn, Regula Venske und Klaus Völker u.a.


Im Rahmen der Brecht-Tage 2016 präsentierten friendly fire am 11.02.2016 nebst LIGNA und andcompany&Co. ihre Brechtvision 2027ff: Urheber(b)recht - Theatervisionen nach Ablauf des Urheberrechts im Jahr 2027 in Form einer lecture performance (von/mit: Melanie Albrecht, Anne-Sophie Dautz, Michael Wehren).


Mehr Infos, Verbrecher Verlag: hier


ORGANISATION/ORGANISIERUNG. Ringlokschuppen Ruhr, Mülheimer Fatzerbücher 6 

(hrsg. von Matthias Naumann und Kevin Rittberger, Neofelis Verlag)

Beitrag: GO! FATZER! GO! (von Melanie Albrecht und Michael Wehren)


Der sechste Band der Mülheimer Fatzerbücher – Organisation / Organisierung – gibt das Symposium wieder, spiegelt die Wechselwirkungen zwischen dem Politischen und dem Ästhetischen und dokumentiert die während der Fatzer Tage gezeigten Aufführungen ausführlich: die Fatzer-Inszenierung von Jürgen Kuttner und Tom Kühnel (Deutsches Theater Berlin) sowie, extra für die Fatzer Tage produziert, den Stadtrundgang Go! Fatzer! Go! der Leipziger Gruppe friendly fire und die über den Open Call entstandene Performance How to be We von Bergmann/Gilles (Gießen/Hildesheim). Weitere Beiträge von Alain Badiou, Michael Beron, Torsten Bewernitz, Anne Biegler, Janet Biehl, Moritz Hannemann, Frigga Haug, Lisa Jopt, Marina Naprushkina, Georg Nocke, Kevin Rittberger, Kendra Schürdt, Tina Turnheim u.a.


Der Stadtrundgang GO! FATZER! GO! (von/mit: Melanie Albrecht, Clara Minckwitz, Michael Wehren, Helena Wölfl), der im Rahmen der 6. Mülheimer Fatzer Tage 2017 stattfand, ist eine Produktion von friendly fire in Kooperation mit dem Ringlokschuppen Ruhr. 


Mehr Infos, Neofelis Verlag: hier.


Keine Kommentare:

Kommentar posten